Auf dem Prüfstand: Wie nachhaltig ist unser Kakao aus Ecuador wirklich?

von Hanspeter Huber

Mit Sack und Pack: die vier Scouts mit Petra Heid von Chocolats Halba (Mitte).

 

"Taten statt Worte"-Stories: Unser Mutterhaus Coop schickte gestern vier Scouts nach Ecuador. Sie sollen vor Ort überprüfen, wie nachhaltig unser Bio- und Fairtrade-Kakao aus dem Land tatsächlich ist. Dafür besuchen die Scouts Farmen unserer Partnerkooperative UNOCACE. Sie sprechen mit Kakaobauern und deren Familien, lernen unser Projekt FINCA kennen und nehmen an einem Agroforst-Training teil.

Ihre Erlebnisse teilen die Scouts aus Deutschschweiz, Romandie und Tessin laufend via Social Media.
Auf der Facebook-Seite von Chocolats Halba stellen wir täglich die besten Bilder und Videos zusammen.

Projekt FINCA - ausgezeichnetes Engagement
2016 haben wir in Ecuador – zusammen mit UNOCACE, Coop und Swisscontact – das Projekt FINCA lanciert. Dabei fördern wir einen nachhaltigen Anbau von Kakao mit einer revolutionären Methode: dynamische Agroforstwirtschaft, ein Mischanbau von Kakao mit Früchten, Gemüse und Edelholzbäumen. Ergebnis: intakte Natur, Klimaschutz, höhere Einnahmen für die Bauern und feine Bio-Fairtrade-Schokolade für Coop. Für das Projekt FINCA erhielt Chocolats Halba 2018 den Swiss Ethics Award. Unser Motto: #MixItFixIt.

Zurück